Artikel

Besonnenheit

Komplementärbegr. & OppositionenInfo-Icon

Neuhochdeutsch

Allgemein
Fahrlässigkeit
Gelassenheit

Quelle: Während Besonnenheit auf den rationalen Aspekt hinweist, betont Gelassenheit die emotionalen Anteile innerer Ruhe. wikipedia s.v. Besonnenheit, gesehen am 10.03.2016.

Impulsivität

Quelle: Besonnenheit (altgriechisch σωφροσύνη [sophrosýne] Sophrosyne) bezeichnet, im Unterschied zur Impulsivität, die überlegte, selbstbeherrschte Gelassenheit, die besonders auch in schwierigen oder heiklen Situationen den Verstand die Oberhand behalten lässt, um vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen oder Taten zu vermeiden, wikipedia s.v. Besonnenheit, gesehen am 10.03.2016.

Älteres Neuhochdeutsch

Allgemein
Unbesonnenheit

Quelle: Man biegt sich mit Bedacht in ihr Joch, das uns andere in einer fröhlichenUnbesonnenheit überwerfen müssen, Less., Adelung s.v. biegen.

Frühneuhochdeutsch

Allgemein
unbesonnenheit

Althochdeutsch

Allgemein
frabaldī   „Frechheit, Unbesonnenheit, Vermessenheit, Anmaßung“

Quelle: Köbler s.v. frabaldī.

frafalī   „Frevel, Vergehen, Heftigkeit, Unbesonnenheit, Verwegenheit, Vermessenheit, Missetat, Übel, Übeltag, Unverschämtheit, Anmaßung, Schamlosigkeit“

Quelle: auch: frafalīn, frafilī, Köbler s.v. frafalī.

frefil   „Frevel, Unbesonnenheit, Vergehen, Vermessenheit“
frewilōsī   „Unbesonnenheit, Verwegenheit“
gāhī   „Augenblick, Eile, Hast, Plötzlichkeit, Schnelligkeit, Überstürzung, Übereilung, Unbesonnenheit, Eintreten, jähes Eintreten“

Quelle: Köbler s.v. gāhī; auch: gāhīn.

gāhskrekkī   „Unbesonnenheit, Heftigkeit“
giturst   „Kühnheit, Wagnis, Mut, Verwegenheit, Unbesonnenheit“
giturstida   „Kühnheit, Mut, Unbesonnenheit, Verwegenheit, Unüberlegtheit“
urheiz   „Verschwörung, Aufruhr, Empörung, Herausforderung, Aufruhr, Unbesonnenheit, Vermessen“
urtoffī   „Verwegenheit, Kühnheit, Unbesonnenheit, Dreistigkeit“

HyperonymeInfo-Icon

Neuhochdeutsch

Allgemein
Tugend
Verhalten

Älteres Neuhochdeutsch

Allgemein
Tugend

Quelle: Die Ruhigeren werden von den Heftigeren fortgezogen und in der Leidenschaft geht die Tugend der Besonnenheit unter . Curtius, Ernst: Alterthum und Gegenwart. Gesammelte Reden und Vorträge. Bd. 1. Berlin, 1875.

Verhalten

Frühneuhochdeutsch

Allgemein
Tugend
Verhalten

SynonymeInfo-Icon

Neuhochdeutsch

Allgemein
Abgeklärtheit
Augenmaß
Ausgeglichenheit
Bedacht
Bedachtsamkeit
Beherrschtheit
Behutsamkeit
Charakterstärke
Contenance
Disziplin
Diszipliniertheit
Fassung
Gefasstheit
Gelassenheit
Gemütsruhe
Gleichmut
Gleichmütigkeit
Kaltblütigkeit
Leidenschaftslosigkeit
Ruhe
Seelenruhe
Selbstbeherrschung
stoische Haltung
Überlegheit
Umsicht
Umsichtigkeit
Unerschütterlichkeit
Vernunft
Vernünftigkeit
Vorsicht

Quelle: dass sich gerade mit dem äußersten Wagemut kühlste Besonnenheit und zarteste Vorsicht zu verbinden habe (Th. Mann, Krull 103, Duden 2012 s.v. Vorsicht).

Vorsichtigkeit

Älteres Neuhochdeutsch

Allgemein
Geistesgegenwart

Quelle: BESONNENHEIT [Lfg. 1,7], f. cautio, circumspectio, überlegung, geistesgegenwart, DWb s.v.

Besinnung

Quelle: [vor dem Abschied] war die allgemeine Rührung nicht mehr zu verhehlen. Die Frauen warfen sich einander in die Arme, die Männer umhals’ten sich .. Einige Besinnung kehrte langsam erst zurück 24,373,14 Wj II 7, GWb s.v. Besinnung.

Besinnungskraft

Quelle: weil ein Mensch, den seine Leidenschaften hinreissen, alle Besinnungskraft verliert, und als ein Trunkener, als ein Wahnsinniger angesehen wirdAA53,18 Werth I, GWb s.v. Besinnungskraft.

Gescheidigkeit

Quelle: nur klugthätige menschen, die ihre kräfte kennen und sie mit masz und gescheidigkeit benutzen, werden es im weltwesen weit bringen. Göthe22, 224. 49, 24, DWb s.v. Gescheidigkeit.

Reflexion
Überlegung

Quelle: BESONNENHEIT [Lfg. 1,7], f. cautio, circumspectio, überlegung, geistesgegenwart, DWb s.v.

Frühneuhochdeutsch

Allgemein
vorsichtigkeit

Quelle: prudentia kluckheit, wyszheit, fursichtigkeit (15. jh.) DIEFENBACH gl. 469a, DWb s.v. Weisheit.

gescheidigkeit

Quelle: gescheidigkeit, sapientiaDasyp. E6a, DWb s.v. Gescheidigkeit.

Mittelhochdeutsch

Allgemein
vorgesastecheit

Quelle: Tauler, Findebuch s.v. vorgesastecheit.

vürdanc

Quelle: swer solhen vüredanc verbirt, daʒ er sich niht zer êwiclîchen fröude bereitetMS.1,157. a, BMZ s.v. vürdanc,

Althochdeutsch

Allgemein
kūska   „Keuschheit, Tugendhaftigkeit, Enthaltsamkeit, Züchtigkeit, Sittsamkeit, Besonnenheit“
noch kein europäischer Kontext verfügbar noch kein europäischer Kontext verfügbar
Symbolgrafik Baumstruktur noch keine Wortfeldgrafik verfügbar